Posts Tagged With: Vellore

Süd-Indien Trip

so, sind seit heute Nacht zurück am VIT. Da ich ja die ganze Zeit getwittert habe versuche ich mal eine etwas andere Art Artikel – mit eingebetteten Tweets.

Die Tweets sind auf dem Smartphone geschrieben, entschuldigt bitte die recht gravierenden Fehler.

Ich war zusammen mit Elisabeth, einer Austauschstudentin aus Dresden unterwegs. Wir haben nahezu ganz Tamil-Nadu mit dem Trip abgedeckt.

;© by google

© by google

Da der Artikel laaaaaang ist, bitte auf Weiterlesen klicken

Continue reading

Advertisements
Categories: Auslandssemester Indien, Reisen, Studium | Tags: , , , , , , , | 1 Comment

Ich komme Heim

Der Entschluss ist gefasst, ich breche mein Auslandssemester ab.

Die Gründe sind mannigfaltig, ich werde versuchen sie darzulegen.

  • Studium
    Ich habe nicht das Gefühl, das mir meine Kurse viel bringen. Auf der einen Seite ist das Niveau sehr niedrig und ich langweile mich, auf der anderen Seite habe ich Verständnisschwierigkeiten durch die Sprachbarriere und die schlecht genutzten Materialien bzw. Medien.
  • Organisation
    Das VIT ist ein Saftladen. Egal was man macht, der Verwaltungsoverhead ist gewaltig. Keiner weis was er tut, man muss sich wegen jeder Kleinigkeit streiten etc.
  • Klima
    Im Süden hatte ich die letzten Tage einen Vorgeschmack wie es hier in Vellore im März sein wird. Das war für meinen Kreislauf kaum zu verkraften. Ab April wird es hier noch um einiges wärmer.
  • Zeit
    Ich habe bisher durch Indien ein Semester “verloren”. Wenn ich jetzt gehe, kann ich zum Sommer-Semester in Deutschland weiter studieren. Mir wäre ein weiteres Semster zwar auch egal, aber nur wenn ich das Gefühl hätte, dass es mir was bringt.
  • Gesundheit
    Ich hatte wohl schon wieder schlechtes Essen und bin total kaputt. Macht irgendwie keinen Spaß ständig auf die Toilette zu rennen. Vor allem auf DIESE Toiletten.
  • Zwichenmenschliches
    Die meisten Inder sind sehr nette Menschen, aber das VIT ist nicht Indien. Ich komme mit diesen Oberschichtlern einfach nicht klar. Dieser Luxus während auserhalb der Mauern gehungert wird.
  • Incredible !ndia
    Bei mir ist das Indien-Fieber (noch) nicht ausgebrochen. Ich fühle mich zwar auserhalb des Campus wohler als innerhalb, aber schön finde ichs hier nicht. Zu laut, zu voll, zu stinkig, zu arm, zu warm, zu aufdringlich, zu hektisch aber doch zu langsam…
  • Finanzen
    Unser neues Leben, der Umzug…. kostet alles viel Geld. Das kann ich natürlich nicht auf Michèle abwälzten aber da ich momentan ja nicht arbeiten gehen kann, gehen meine Finanzen so auch den Bach runter.
    Auf meine Bewerbung für das PROMOS Stipendium habe ich leider ende der Woche eine Absage bekommen.

Alle diese Gründe wären noch zu meistern. Aber ich kann und will nicht hier bleiben während Michèle UNSEREN Umzug macht. Ich will beim Start unseres neuen Lebensabschnitts dabei sein. naja und ich vermisse Michèle halt auch sehr <3.

Wabe ich das nicht alles vorher gewusst?

Ja, habe ich.

Warum bin ich dann gefahren?

Naivität. Fernweh. Verzerrtes Selbstbild.

Warum ziehe ich es jetzt nicht einfach durch?

Wer A sagt muss nicht unbedingt auch B sagen, sondern kann auch eingestehen das A falsch war.

Habe ich versagt?

Nein, glaube ich nicht. Zumindest die Ausländer hier können meine Entscheidung sehr gut nachvollziehen. Wer das beurteilen will, muss es erlebt haben. Ich habe immerhin ne ganze Weile durchgehalten, viel gelernt und auch aus dem Scheitern werde ich lernen.

 

Ich bin gerade dabei mir einen Flug zu suchen. Noch bin ich am überlegen ob ich noch 1-2 Wochen reise, wenn ja wohin…

Auch die Bürokratie mit dem IR-Office steht mir noch bevor. Ich hoffe das ich die schon bezahlten Gebühren für März-April zumindest teilweise zurück bekomme.

Tsja meinen Ruf als Kosmopolit bin ich damit wohl los. Vielleicht war ich aber auch der einzige der mich so gesehen hat.

Farewell!

Categories: Allgemein, Auslandssemester Indien, Reisen, Studium | Tags: , , , , , | 3 Comments

Vellore und “Golden Temple Sripuram”

Gestern war ich mit Elisabeth unterwegs.

Ein strammer 8-9km Fussmarsch vom VIT in die Stadt. Dann eine ganze Weile über den “Old Market” und zum Fort.

Im Fort ist ein Tempel, der beim letzten mal leider geschlossen war. Diesmal konnten wir rein.

2 Primaten, einer auf dem Zaun, einer an der Säule

2 Primaten, einer auf dem Zaun, einer an der Säule

SDIM0247.JPG_philipp-guerth

Viel mehr Bilder habe ich nicht, hab zwei Analogfilme vollgeknipst.

Danach ging es zum Golden Temple “Sripuram”, so ein sinnloses Teil. Hier lässt sich der Erbauer als Gott verehren, Hätte er besser mal Schulen, Kinderheime oder Krankenhäuser gebaut. Da hier das mitbringen von Geräten aller Art STRENGSTENS VERBOTEN ist. (Incl. Leibesvisitation…) Müsst ihr mit den Bildern in der Wikipedia zurechtkommen.

Nach einem guten verspäteten Lunch im Olive Kitchen sind wir dann erschöpft ins VIT zurück.

Farewell!

Categories: Auslandssemester Indien, Reisen, Studium | Tags: , , , , | Leave a comment

Pongal – tamilisches Erntedankfest – Tag1

Heute ist der erste von 4 Tagen des tamilischen Erntedankfestes.

Da ich auch keine Ahnung habe, hier die Erklärung auf der Wikipedia.

Hier ist heute und morgen Feiertag.

Hier war heute noch nicht wirklich was los, in Vellore soll morgen der Höhepunkt sein, ich werde also morgen in die Stadt fahren.

Traditionell wird für einige Feste hier der Hauseingang verziert, so kann das aussehen:

Erst wird der Boden nass gemacht, dann wird Farbpulver auf den boden gestreut.

Erst wird der Boden nass gemacht, dann wird Farbpulver auf den boden gestreut.

Das ganze dauert Stunden...

Das ganze dauert Stunden…

DAS ist wirklich Straßenkunst!

DAS ist wirklich Straßenkunst!

dummerweise habe ich in den analog Kamera gerade nen S/W-Film drinne ARGH.

Farewell!

Categories: Auslandssemester Indien, Reisen | Tags: , , | 2 Comments

Abenteuer

Nachdem ich heute morgen noch schnell Windows auf dem Rechner des Iraners installiert habe, bin nach dem Mittagessen aufgebrochen richtig Abenteuer^^

Nachdem mir die Auto-Rikscha Fahrer am Main Gate zu unverschämt waren bin ich zum Seiteneingang gelaufen und habe dort einen alten gebrechlichen Rikschapiloten aufgegabelt bei dem der Preis fair war.

Mit der Rikscha gings dann zum Vellore Fort. Ein sehr imposantes Bauwerk! Riesig dicke Mauern, bestimmt nicht leicht einzunehmen so etwas.

früher waren in dem Graben Krokodile

früher waren in dem Graben Krokodile

Im Inneren des Forts ist eine “Police Academy” ein Museum und diverser anderer Kram untergebracht. Auf 2 Großen Plätzen spielen Kinder Cricket.

ich muss da an den Film Police Academy denken

ich muss da an den Film Police Academy denken

Die Jungs wollten unbedingt fotografiert werden

Die Jungs wollten unbedingt fotografiert werden

auch Im Fort, so sieht Bildung auf indisch aus

auch Im Fort, so sieht Bildung auf indisch aus “Elementary Educational Office”

Dieser schicke Tempel ist auch im Fort, war aber leider über Mittag geschlossen, werde ich aber bestimmt nochmal hin kommen

Dieser schicke Tempel ist auch im Fort, war aber leider über Mittag geschlossen, werde ich aber bestimmt nochmal hin kommen

Weil sich mal wieder beschwert wurde, das ich nicht auf den Bildern bin:

SDIM0055.jpg_philipp-guerth SDIM0061.jpg_philipp-guerth SDIM0056.jpg_philipp-guerth

SDIM0036.jpg_philipp-guerth

SDIM0035.jpg_philipp-guerth

Den linke der beiden größeren Berge hat es mir angetan und ich habe mir vorgenommen den irgendwann zu besteigen.

Nach dem Fort bin ich dann ein wenig durch die Stadt gelaufen bis zum CMC dem “Christian Medical College Hospital”. Mein Plan war eigentlich mir eine Bus-Verbindung zum VIT zu suchen. Dann hat es mich aber gepackt und ich wollte noch zu dem Berg (hatte nicht geplant da heute noch Hochzuklettern, aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

wenn DAS nicht mal ein friedliches Bild ist

wenn DAS nicht mal ein friedliches Bild ist

auch hier: "Mr. Mr. Photo please"

auch hier: “Mr. Mr. Photo please”

der Berg der Begierde, links der kleine Gipfel kommt gleich

der Berg der Begierde, links der kleine Gipfel kommt gleich

An dem Berg angekommen habe ich dann doch losgelegt und bin die Stufen zu einem kleinen, leider geschlossenen Tempel hochgesiefelt.

Auf dem Weg habe ich einen Jungen getroffen, “Mani”, der mich hoch führen wollte, also ging die Kletterei los.

brrr was eine rackerei

brrr was eine rackerei

Eigentlich ist das alles angeblich Kobragebiet, aber da wir nicht die einzigen Menschen da waren, haben die sich sicher verpisst.

das war gaaaanz schön eng, ich muss abnehmen!

das war gaaaanz schön eng, ich muss abnehmen!

AFFEN, die ersten wilden Affen meines Lebens *freu*

AFFEN, die ersten wilden Affen meines Lebens *freu*

Mani und seine Familie scheinen den Berg wohl als ihr Gebiet anzusehen und haben sich mit ihren Namen verewigt.

Mani und seine Familie scheinen den Berg wohl als ihr Gebiet anzusehen und haben sich mit ihren Namen verewigt. Ich habe ihm 35₹ gegeben, ka ob das sinvoll war, aber ich fühle mich gut dabei.

Diesmal hat mir die Kraft gefehlt, wen wunderts nach 8km wandernbei der Hitze, aber ich werde es noch schaffen!

Diesmal hat mir die Kraft gefehlt, wen wunderts nach 8km wandern bei der Hitze, aber ich werde es noch schaffen!

Nach steilem Auf und Ab, das mir ziemlich an die Kräfte ging habe ich mich dann mit einer Auto-Rikscha bis zum Wohnheim fahren lassen.

Ich in der Rikscha, sehe ich nicht fertig aus?

Ich in der Rikscha, sehe ich nicht fertig aus?

Meine ganze Tour incl. Höhenprofil sagt wahrscheinlich als Karte mehr als tausend Worte:

Klicken zum Vergrößern

Klicken zum Vergrößern (Erstellt mit: http://www.bernhard-gaul.de/gpxviewer/gpxviewer.php)

Ich muss sagen, ich bin ziemlich groggy und mein linkes Knie tut weh 😦

Eben war ich mit Homayoun dem Iraner “Olive Kitchen” essen, SAU LECKER, leider hab ich die Cam vergessen 😦

Hoffe ich habe Bildtechnisch meine Schuld für heute beglichen!

Farewell!

Categories: Uncategorized | Tags: , , , , , , , , | 1 Comment

Update

So, wollte mal ein kleines Update posten.

Heute morgen von 06:30 bis 07:30 war ich schwimmen. Das Schwimmbad ist echt ok, werde ich bestimmt auch noch Bilder von machen.

Jetzt habe ich Wäsche gewaschen, morgen muss ich dann noch eine Maschine (Eimer^^) waschen, dann hab ich wieder Klamotten.

SDIM0004.JPG_philipp-guerth

Nach dem Mittagessen werde ich nach Vellore fahren und ein bisschen Sightseeing machen und heute Abend gehe ich mit nem Iraner essen.

Da mein W-Lan gerade nicht wirklich existent ist, wars das erstmal.

Farewell!

Categories: Auslandssemester Indien, Reisen | Tags: , , , | Leave a comment

Bürokratie auf indisch – 6 Passbilder weniger

Bürokratie auf Indisch heisst:

Für die Foreigener Registration:

1. Ausfüllen eines Fragebogens (genau das hab ich beim Antrag des Visa schon mal geschrieben.
2. Eintragen der selben Daten in einen Lückenfliestext
3. von beidem 3 Kopien machen
4. alle 8 Formulare unterschreiben
5. 4 Passbilder aufkleben

Für Das VIT:

1. Das Geld für die gesamten 5 Monate in Bar in Euro einem Typen vom IR-Office (international relations)geben.
2. Dem Typen mitsammt dem Geld beim weggehen zuschauen “one moment please”
3. ihn einen “Moment” (etwa 15min) später wiederkommen sehen.
4. Quittung in Empfang nehmen
5. diverse Fragebögen mit immer den gleichen Daten aber immer anderer Reihenfolge befüllen.
zwichnzeitlich werden unterschriebene Sachen eingescannt gemailt, an anderer stelle ausgedruckt, unterschrieben und per Boten zurückgebracht.
Ach und für die VIT ID-Card auch ein Photo, neee keins von denen die ich dabei hatte, sondern ein kleineres, also ab zum Passbildstudio und wieder zurück.

Bezüglich meines Mensa-wechsel-Wunsches konnte man mir aber nicht helfen.

Für die Mensa:

habe den Tipp bekommen zum Cheef Warden zu gehen.

1. schreiben sie mir einen “Letter” und drückt mir einen leeren Zettel in die Hand.
2. Mit dem Brief zurück zum Warden, er vermerkt etwas, unterschreibt und schickt mich ins 1. OG
3. ein weiterer Mensch unterschreibt, vermerkt auch etwas und gibt es an den Menschen neben sich weiter.
4. dieser stempelt es ab und schickt mich zurück zum Cheef Warden.
5. Der unterschreibt auf dem Stempel und schickt einen Assistenten eine Kopie machen
6. Mit dem Original gehe ich zum “Food Parkk”(ja mit 2xk) und werde in das magische Buch eingetragen
7. Auch hier bin ich ein Passbild los.

DAS ALLES VOR DEM MITTAGESSEN! (ich habe “Veg Fried Rice” gegessen)

Um 14.30 hatte ich dann einen Termin am Fachbereich, ich bin ja schliesslich zum studieren hier.
Nach 30 Minuten warten, hat dann ein sehr netter junger Assistent Prof. mit mir in Mühsamer Kleinarbeit einen Stundenplan erstellt, den bekomme ich aber erst morgen wenn er von 3 Leuten unterschrieben wurde.

Das war alles gar nicht so einfach, da der Fachbereich davon ausging, dass ich für ein Projekt und nicht für Kurse hier bin…

Ich belege 5 Kurse und ein Miniprojekt. Irgendwass mit grafischem auswerten von Sat-Photos oder so.

Die Fächer schreibe ich wenn ich den Plan habe.

Soweit so gut, ich habe mit schlimmerem gerechnet.

Iin etwa einer Stunde fahre ich mit den Chinesen die ich am Montag kennengelernt habe zum Essen in die Stadt, mal schauen wie das wird. http://www.darlingresidency.com/

Farewell!

Categories: Allgemein, Auslandssemester Indien, Reisen, Studium | Tags: , , , | Leave a comment

guten Morgen allerseits

Heute ist der 2.1.13 der Tag an dem ich die indischen Mühlen der Bürokratie kennen lernen werde.

Mit etwas Glück werde ich nachher im IR-Office (International Relations) jemanden antreffen, denn es gibt viel zu tun.

Ich brauche meine VIT-ID-Card, ich muss Kurse belegen, Die Mensa würde ich auch gerne wechseln (dazu unten mehr) und auch sonst gibt es noch ein Paar Sachen zu klären.

Aber nun zu dem was gestern noch so passiert ist:

Um in Indien eine Sim-Karte zu bekommen ist (auf legalem Weg) mehr Bürokratie nötig als in Deutschland. 2 Passfotos, Reisepasskopie und Bestätigung über Aufenthalt in Hotel oder Wohnheim müssen abgegeben werden, danach dauert es 4-7 Tage bis die Karte freigeschaltet ist.

Da ich noch keine VIT-ID-Card habe, die als Nachweis über den Aufenthaltsort ausreicht, hat das so schon mal nicht geklappt, ich habe es in 6 Läden versucht, dabei sogar ein großes Büro einer der Anbieter.

Naja irgendwann habe ich es dann aufgegeben, und ban nach noch etwas durch die Stadt laufen mit der Rikschah zurück ans VIT gefahren.

Auf dem Campus dann zufällig über eine kleine Bude gestolpert (direkt vor dem Wohnheim) wo Sim-Karten und Guthaben verkauft werden. 150Rupees für eine AirCel Sim-Karte und ab geht die Post, keine Bürokratie, nur Cash.

Jetzt kann ich für 9Rupees/min nach Deutschland telefonieren (wer meine Nummer will, schreibt mir grad ne Mail oder so).

Am Nachmittug habe ich dann noch ein Paar Leute kennen gelernt, eine Clique aus 4 Süd-Koreanern, einem Inder, einem Iraner und einem Österreicher. dank der neu gewonnen Freunde habe ich nun W-Lan (Der Account eines deutschen der vor ein Paar Wochen abgereist ist. Mein Eigener Account wird wohl noch 2 Wochen dauern) und kam auch in den Genuss mit in die Mensa genommen zu werden.

Mein erstes richtiges Essen war gestern Abend “Paneer Rice”. Jetzt weiss ich auch, das die Mensa meines Wohnheims wohl nicht geniessbar ist und werde in den “Food Park” wechseln, dort isst die ganze Gruppe und es war wirklich essbar.

Das wars erst mal von mir, Bilder habe ich noch fast keine gemacht, werde ich aber noch – versprochen!

Farewell!

Categories: Auslandssemester Indien, Reisen, Studium | Tags: , , , , , , | Leave a comment

Bin lebend in Vellore angekommen

so, erst mal die beruhigende Nachricht, ich lebe noch und bin am VIT angekommen.

nun zur Reise…

Bis Delhi hat alles recht gut geklappt, sind zwar mit delay in FRA los, aber die wurde aufgeholt. Der Anschlussflug nach Chennai hatte aber leider ETWAS verspaetung, anstatt 12.30 sind wir gegen 15 Uhr abgeflogen.

Mehrere versuche das VIT anzurufen sind gescheitert, also wusste da auch keiner von meiner Verspaetung.

um 18 Uhr hab ich dann das Einreisegedoens in Chennai hinter mir und auch mein Gepaeck, es war dunkel, nassklebrig heiss und ich total im Arsch.

 

Natuerlich stand dort niemand mit nem Zettel mit meinem Namen drauf, also erstmal sammeln und nachdenken.

Am naechst besten Internet Cafe noch ein Paar nummern vom VIT rausgeschrieben und wieder versucht anzurufen – NICHTS.

Auch ein netter “Traveller Asistent” hat es versucht und auch niemanden bekommen. Ja es war Silvester, trotzdem ein Saftladen.

Naja dan stand ich vor der Wahl, entweder auf eigene Faust ans VIT oder in Chennai was suchen. War vielleicht nicht die kluegste Entscheidung, aber ich habe mich fuer das VIT entschieden.

Zielsicher habe ich dann ohne zu feilchen mit dem Traveller Asistent einen driver organisiert der mich ans VIT faehrt und mir vorher noch 100Euro in Rupees tauschen laesst. Ein Festpresi von 3500Rupees fuer die Fahrt war zwar bestimmt weit mehr, als es haette kosten muessen, aber bereuen tuhe ichs nicht.

Dann ging die Heise fahrt los, DIE SPINNEN ALLE DIE INDER, erst zu einer dubiosen wechselstube aber 1:67 ist besser als 1:62^^ und dann weiter.

Alleine 2 Stunden hat die fahrt alleine bis zum Highway auf der trunk-road gedauert, die restlichen 120km dann nochmal so lange.

Um kurz nach 11 waren wir dann am VIT und nach einige Telefonate der Wachen am Haupttor sollte ich zum Wohnheimsblock D fahren.

Dort wurde mir dann vom Roomboy mein Zimmer gezeigt, Nr. 222.

Im erten Moment war ich etwas geschockt, aber es ist halbwegs sauber, hat sogar A/C und ein Bett.

Die Matratze ist zwar steinhart und fuer deutsche Verhaeltnisse eher, wie soll ich sagen, ECKELIG, aber was solls.

Wie eigentlich erwartet brauche ich eigenes Bettzeug, hab ich nicht, dafuer aber meinen Baumwoll Herbergsschlafsack.

dann kam aber (fuer meinen Zustand) das schrecklichste – das Bad. Immerhin gibts Western-Style Toiletten, wenn auch erwartungsgemaes ohne Klopapier. (aber da hab ich welches von dabei^^)

Im Bad ist alles feucht, es tropft von der Decke und sauber ist es auch nicht wirklich, aber ich denke auch daran gewoehnt man sich. Zumindest denke ich das jetzt, heute Nacht, nach ca. 30 Stunden ohne Schlaf, DER Autofahrt meines Lebens und 2 Fluegen sah die Sache ganz anders aus. Ich war nicht der abgebruehte Weltenbummler fuer den ich mich vorher gehalten habe sonder uebermuedet und verzweifelt, hatte Heimweh und riesen Sehnsucht nach Michele.

Um Punkt 12 Bin ich dann ins Bett und irgendwann im fruehen neuen Jahr 2013 eingeschlafen.

Heute morgen hat um 7 Uhr mien Wecker schon wieder gerappelt, den ich habe noch keine ID-Card, meine Gebuehren noch nicht bezahlt… aberHey, auch in Indien ist heute Feiertag.

Also dachte ich, ich nutze die evtl. noch kuehlen Morgenstunden und bin nach Vellore gelaufen. vom VIT ind die City sind es etwa 8km.

Das sind 8 Killometer KULTURSCHOCK vom feinsten.

Verkehr, Ehlend, Laerm, “Gerueche” und UEBERALL INDER, ich wusste ja, das es viele Inder gibt, vor allem in Indien^^ aber die schiere Masse an Menschen die einfach ueberall sind ist ueberwaeltigend.

Jetzt sitze ich in einem kleinen Internetcafe und trinke Pepsi, ich muss unbedingt herausfinden wie ich am besten an eine SIM-Karte komme und welcher Anbieter nach de am guenstigsten ist.

Wenn ich das auf offiziellem Weg mache, mit Registrierung dauert das 4 Tage laut dem Verkaufer.

Die naechste Aufgabe wird es mir was hinter die Kiemen zu schieben, meine letzte Malzeit war im Flieger nach Chennai. Ich kann nur leider noch ueberhaupt nicht abschetzen was ich essen kann und was besser nicht. DANKE AN ALLE FUER DIE PANIKMACHE, wegen euch verhungere ich noch.

W-Lan Zugang am VIT werde ich fruehstens morgen bekommen, ich hoffe das ich nachher in der Mensa auch ohne ID-Card was bekomme.

 

—-

Das wars erst mal aus Indien, ich melde mich wieder sobald ich kann.

Farewell!

Categories: Allgemein, Auslandssemester Indien, Internet, Reisen | Tags: , , , , | Leave a comment

OMFG ich reise ins frühe 20. Jahrhundert

Ich lese gerade die Wohnheimsregeln für das VIT und komme mir vor wie im frühen 20. Jahrhundert.

Hostel Rules

Am Eingang zu jedem Hostel stehen Wachen, nur wer wirklich dort lebt darf rein, keine Gäste… nichteinmal die Eltern.

Ein- und Ausgangszeiten werden strickt überwacht und protokolliert und bei Zuspätkommen bestraft.

Wo wir gerade bei Bestrafung sind. In gefühlt jedem Halbsatz ist von “penaty oder punishment” die rede.

Die Benutzung eines Computers muss von der Ober-Macker-Wache (Chief Warden) SCHRIFTLICH genehmigt werden.

Andere Dinge wie “Du sollst Mensa-Angestellte nicht beleidigen…” würden hier auch manchmal angebracht sein.

Wie es aussieht fliege ich quer durch Raum und Zeit.

Ich freue mich auf alle Erfahrungen die ich machen werde und bin recht zuversichtlich das auch in Indien nicht alles so heiß gegessen wie es gekocht wird.

Aber auch das gehört denke ich zum ERLEBEN einer fremden Kultur dazu.

 

Categories: Allgemein, Auslandssemester Indien, Reisen, Studium | Tags: , , , , , | Leave a comment

Create a free website or blog at WordPress.com.